Wie fühlt sich Zuhause an?

Start with a friend Home – ein Ort von der Community für die Community

In Ko-Kreation einen Ort der Begegnung gestalten
Start with a Friend (SwaF) schafft persönliche Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte. Nun soll Start with a Friend ein Zuhause bekommen – das SwaF Home.

In der Workshopreihe »SwaF Home – Ein Ort von der Community für die Community« brachten wir die SwaF-Community mit Expert_innen zusammen und gestalteten den ko-kreativen Prozess. Wir unterstützen die Community bei der Erforschung ihrer Bedürfnisse und Wünsche sowie bei der darauf aufbauenden Entwicklung des Raum-Konzepts. Dabei fokussierten wir uns vor allem auf die Themenfelder Inklusion, Inneneinrichtung, Miteinander und Programm.

Außerdem durften wir mit ELIMU zusammenarbeiten – als Beratungsstelle für diskriminierungssensible Bildung haben sie uns dabei unterstützt, das Projekt von vornherein diskriminierungssensibel aufzusetzen und uns weiterzubilden.

»Wie soll SwaF Home aussehen? Mit welchen Farben, Formen und Materialien fühlt ihr euch wohl? Wie soll es dort klingen? Und was ist euch wichtig für unser Miteinander? «
Start With A Friend

Projektpartner_in

Start with a Friend
Teilnehmer_innen

SwaF Team und Menschen aus der SwaF Community, ausgewählte Fachexpert_innen
Tools

Miro, Zoom und analoge Workshops
Zeitraum

2022
Konzept
Methodisches Vorgehen
BI-Leadcoaching

Diskriminierungssensibler
User Research
Design Thinking
Creative Prototyping
Visual Thinking

Projektablauf
Gemeinsame konzeptionelle Entwicklung des Gesamtprojekts mit dem SwaF-Team
Vorbereitung der einzelnen Workshops
Workshopdurchführung mit zwei Coaches, in Ko-Kreation mit der Community und Expert_innen
Aufbereitung, Dokumentation und Präsentation der Ergebnisse

Gemeinsam ein Zuhause gestalten
Auf die Frage »Wie können wir einen Ort gestalten, der vielen verschiedenen Menschen ein Gefühl von Zuhause und Raum für Begegnung gibt?« gibt es nur eine Antwort:
In Ko-Kreation mit den Menschen, die ihn nutzen werden!
»Es sind Geschichten und Visionen von SwaF Home entstanden, es wurden ganz vielfältige Bilder gesammelt, Erinnerungen an besondere Orte geteilt.«
Start With A Friend
Welche Wünsche und Bedürfnisse gibt es?
Creative User Research
Im ersten Schritt erforschten wir gemeinsam mit Menschen aus der SwaF-Community die verschiedenen Bedürfnisse und Wünsche an ein zukünftiges SwaF Home.
Wir arbeiteten mit Fragen, wie:

  • An welchen Orten fühlst du dich wohl, an welchen nicht?
  • Was möchtest du im SwaF Home erleben?
  • Welche Möbelstücke dürfen nicht fehlen?
  • Wie könnten deine Wünsche umgesetzt werden, wenn es unbegrenzte Möglichkeiten gäbe?

Mit unterschiedlichen User-Research-Methoden halfen wir den Teilnehmenden dabei, frei zu denken, vermeintliche Barrieren im Kopf abzuschütteln und sich spielerisch in den zukünftigen Raum einzufühlen. So entstanden gemeinsam mit dem Künstler Martin K. verschiedene Soundscapes, die die Zuhörer_innen auf eine Reise durch das hektische Berlin mitten in die Wohlfühl-Oase SwaF Home mitnehmen. Außerdem haben wir gemeinsam ganze SwaF-Planeten gestaltet sowie anschauliche Geschichten geschrieben, die einen Tag im SwaF Home beschreiben.
Wie können wir die verschiedenen Bedürfnisse erfüllen?
Konzept
Auf Basis der gesammelten Bedürfnisse und Impulse startete eine SwaF-Arbeitsgruppe im zweiten Schritt in die Ausarbeitung des Raum-Konzeptes. Auch hier haben wir uns Verstärkung dazu geholt: Gemeinsam mit dem Spatial Designer Bastian Braun hat das Team mit Schere und Kleber ein Raumkonzept entworfen, das Antworten findet auf die Bedürfnisse und Wünsche der SwaF-Community.

Damit sich im SwaF-Home alle willkommen und sicher fühlen können, haben wir mithilfe von Visual Thinking die Wünsche an das Miteinander in einem Community Agreement auch visuell zusammengefasst.

Wir füllten einen einmonatigen Eventkalender und erarbeiteten ein Programmkonzept. Jede Woche sollen kulturelle Veranstaltungen, politische Diskussionen und auch unterschiedliche Communityevents zum Wohlfühlen und Spaß haben stattfinden.

Wir erarbeiteten Antworten auf Fragen, wie z.B.

  • Wie können wir die verschiedenen Identitäten der Community im Raum darstellen?
  • Wie können wir Community Feedback einholen und eine Möglichkeiten zur gemeinsamen Weitergestaltung schaffen?
  • Wie können wir sicherstellen, dass das Agreement, was wir zusammen entwerfen, auch eingehalten wird?

Außerdem stießen wir auf viele neue und wichtige Punkte, die im weiteren Prozess hin zu einem SwaF-Home mitgedacht werden sollen.
Ergebnis und Reflexion
Mit dem erarbeiteten Konzept ist SwaF-Home der Realisierung ein Stück näher gerückt. Auch in Zukunft soll SwaF-Home partizipativ entwickelt und kontinuierlich an die Bedürfnisse der Community angepasst und gestaltet werden. Und genau deshalb macht es uns so viel Spaß, dieses Projekt zu begleiten: Ein ko-kreatives, diskriminierungssensibles und kreatives Vorgehen – von der Community für die Community.

Wir hoffen auf weitere gemeinsame Projekte mit Start with a Friend und sind schon voll Vorfreude bald im echten SwaF Home vorbeischauen zu können!
»Wir haben die Idee SwaF-Home gemeinsam mit ganz viel Leben gefüllt!«
Start with a Friend



Neues aus
dem Labor
Neuigkeiten, Cases und spannende Einsichten
Eine Auswahl unserer internen Lieblingsprojekte, Vorträge und großen Würfe mit großartigen Partner_innen findet ihr hinter den folgenden Links. Noch mehr Einsichten ins Berliner Ideenlabor gibt es unter dem Menü-Punkt »Labor«.
Du möchtest regelmäßig Projekt-Infos und News erhalten?
Trage dich für unseren Newsletter ein, der dich ca. ein Mal im Monat erreichen wird. Wir freuen uns auf dich!
Mit dem Klick auf den Button gibst du dein Einverständnis, dass wir deine Daten im Rahmen unserer Datenschutzbestimmungen verarbeiten dürfen.